Verdacht der Keimbelastung des Trinkwassers in Teilen der Verbandsgemeinde

Die Verbandsgemeinde Baumholder informiert auf ihrer Homepage über den Verdacht der Keimbelastung des Trinkwassers:

[Update #3, 02.07.16] Abkochgebot mit sofortiger Wirkung aufgehoben!

Am 28.06.2016 erhielten Sie eine Information, dass das Trinkwasser in der Stadt Baumholder, inkl. den Ortsteilen Eschelbacherhof und Breitsesterhof sowie in den Ortsgemeinden Berglangenbach, Berschweiler, Eckersweiler, Fohren-Linden, Hahnweiler, Heimbach, Leitzweiler, Mettweiler, Rohrbach, Rückweiler und Ruchberg abgekocht werden muss.

Nach einer Reihe von Proben, die keine Keimbelastung mehr aufwiesen, kann dieses Abkochgebot, nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt, nunmehr mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden.

Wir werden in den nächsten Tagen die Chlordosierung im Hochbehälter wieder auf die normale Menge zurückfahren, so dass hierdurch eventuell eingetretene Geschmacksveränderungen bis spätestens Mitte kommender Woche nicht mehr auftreten dürften.

Ihr Trinkwasser ist ab sofort wieder uneingeschränkt für alle Belange nutzbar.

[Update #2, 30.06.16] Keine Keimbelastung in Nachbeprobungen

Eine erste Serie von Nachbeprobungen in den betroffenen Gebieten hat ergeben, dass keine Keimbelastung nachgewiesen werden konnte.

Das Abkochgebot bleibt auf Anweisung des Gesundheitsamtes zur Sicherheit jedoch weiter in Kraft, bis noch ein bzw. zwei weitere negative Nachproben vorliegen.

Über weitere Erkenntnisse werden wir Sie hier informieren.

[Update, 30.06.16] Aktuelle Informationen zum Keimverdacht im Trinkwasser

Wie Sie der Presse entnehmen konnten, besteht der Verdacht einer Verkeimung im Hochbehälter Silberich bei Kirchweiler.
Dieser Verdacht hat sich nunmehr bestätigt, es wurden zwei E-Coli-Keime gefunden. Der Grenzwert in diesem Bereich liegt bei null, so dass die getroffenen Maßnahmen durchaus berechtigt sind und im Übrigen auch zeigen, dass die Überwachung der Trinkwasserqualität funktioniert.

Wichtig:  In den betroffenen Ortsnetzen wurden bisher keine Keime nachgewiesen! Wir gehen derzeit davon aus, dass die getroffenen Sofortmaßnahmen (Abschaltung einer Quelle und zusätzliche Chlorung des Hochbehälters) erfolgreich waren.
Allerdings bleibt das Abkochgebot bis zu einer mehrmaligen Nachprobe ohne Befund weiter in Kraft! Die entsprechenden Probennahmen laufen derzeit.

Aus gegebenem Anlass möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass im Bereich der Verbandsgemeinde Baumholder folgende Orte (auch wie im Informationsblatt genannt) betroffenen sind: Stadt Baumholder incl. den Ortsteilen Eschelbacherhof und Breitsesterhof, sowie die Ortsgemeinden Berglangenbach, Berschweiler, Eckersweiler, Fohren-Linden, Hahnweiler, Heimbach, Leitzweiler, Mettweiler, Rohrbach, Rückweiler und Ruschberg betroffen sind.

Die übrigen Ortsgemeinden Frauenberg und Reichenbach werden nicht über diesen Hochbehälter versorgt, so dass hier das Trinkwasser uneingeschränkt genutzt werden kann.

Die Verbandsgemeindewerke treffen derzeit in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Birkenfeld alle erforderlichen Maßnahmen, um die Beeinträchtigungen für die Bürger so gering wie möglich zu halten.

Weitere Entwicklungen werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

[Ursprüngliche Informationen, 29.06.16]

Bitte beachten Sie die Vorsichtsmaßnahmen

Infolge einer turnusmäßigen Trinkwasserüberprüfung besteht der Verdacht einer Keimbelastung. Aufgrund dieses Ergebnisses hat das Gesundheitsamt als Vorsichtsmaßnahme angeordnet, dass bis zu einer negativen Nachbeprobung das Trinkwasser in der Stadt Baumholder und in den Ortsgemeinden Berglangenbach, Berschweiler, Eckersweiler, Fohren-Linden, Hahnweiler, Heimbach, Leitzweiler, Mettweiler, Rohrbach, Rückweiler und Ruschberg abgekocht werden muss.

Keimbelastetes Trinkwasser kann unter Umständen Ihre Gesundheit beeinträchtigen und zu einer Magen- und Darmerkrankung führen. Lässt man das Wasser jedoch mindestens 5 Minuten lang sprudelnd kochen, werden die betreffenden Keime effektiv abgetötet. Aus diesem Grund gilt für Wasser, das für nachfolgend aufgeführten Zwecke benutzt wird, ab sofort auf weiteres ein Abkochgebot

• zum Trinken, sowie zur Zubereitung von Getränken (Saftschorlen, Kaffee, Tee etc.)
• zur Zubereitung von Nahrung, insbesondere für Säuglinge, Kleinkinder und Kranke
• zum Abwaschen von Salat, Gemüse und Obst
• zum Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden
• zum Zähneputzen und zur Mundpflege
• Für medizinische Zwecke (Reinigung von Wunden, Nasenspülen, etc)
• zum Herstellen von Eiswürfeln zur Kühlung von Getränken

Für Wasser zu Reinigungszwecken, Trinkwasser für Haustiere und Vieh, sowie für die Toilettenspülung ist kein Abkochen nötig. Auch die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, sofern darauf geachtet wird, dass das Wasser nicht getrunken bzw. auf offene Wunden gelangen kann.

Bitte informieren Sie auch Ihre Mitbewohner und Nachbarn über diese Maßnahme.

Die Nachbeprobung der betroffenen Anlagen sieht drei Proben an drei Tagen vor. Die Auswertung erfolgt jeweils über 48 Stunden. Erst nach Freigabe aller drei Proben wird das Trinkwasser zum normalen Gebrauch wieder freigegeben.
Wir werden Sie umgehend informieren, wenn das Wasser wieder uneingeschränkt genutzt werden kann. Diese Mitteilung erfolgt über unsere Homepage (www.vgv-baumholder.de).

Aus Sicherheitsgründen wird das Trinkwasser stärker gechlort. Dies kann zu Geschmacksveränderungen führen.

Bei dringenden Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich unter der Rufnummer 06783 / 81 41 gerne zur Verfügung.

Baumholder, 29. Juni 2016
Ihre Verbandsgemeindewerke Baumholder